Striptease: Trauen Sie sich und tanzen sich nackt

Bevor wir uns in aller Eile ausziehen und direkt in unseren Freund eintauchen, bereiten wir uns lieber gut vor. Denn ein Striptease macht besonders viel Spaß, wenn wir uns selbst sinnlich und sexy fühlen… Dann wird Ihr Freund auch so denken!

Im Voraus

Eigentlich gibt es nur drei Dinge, die man für einen Striptease braucht. Ein Stuhl, Ihr Partner und etwas gute Musik. Finden Sie Lieder, die den richtigen Beat für Sie haben und die auch Ihrem Partner gefallen. Legen Sie die Musik auf eine CD, damit Sie nicht mitten im Auftritt die nächste suchen müssen. Und noch ein kleiner Tipp: nicht mitsingen, das ist es einfach nicht…

Die Kleidung

Welche Kleidungsstücke lassen sich leicht ausziehen? Nichts ist so peinlich wie das Herumfummeln an der Dehnungsbekleidung. Jedes Kleidungsstück sollte sich sinnlich ablösen können, also probieren Sie es ein wenig an. Denken Sie auch an Handschuhe oder eine lange (Regen-)Jacke. Tragen Sie Absätze, denn sie machen Ihre Beine lang, schlank und verleihen Ihnen eine sexy Ausstrahlung. Lassen Sie also Ihre High Heels am längsten an!

Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Platz im Raum haben, um sich zu bewegen. Wenn Ihr Freund auf dem Stuhl sitzt, müssen Sie sich um ihn herum bewegen können. Zünden Sie ein paar Kerzen an, dimmen Sie das Licht und stellen Sie sicher, dass Sie absolute Privatsphäre haben. Starten Sie die Musik…

Bewegt sich

Er setzt sich in den Stuhl, die Musik beginnt und Sie tauchen langsam auf. Zeigen Sie zuerst ein wenig Bein und bauen Sie das auf. Bewegen Sie Ihre Hüften, langsam und gleichmäßig. Wenn es immer noch ein bisschen unheimlich ist, stellen Sie sich an eine Wand. Drücken Sie das Gesäß nach hinten gegen die Wand, schieben Sie die Brüste nach vorne und bewegen Sie sich an der Wand entlang. Sie können die Augen ein wenig schließen, damit Sie in Stimmung kommen. Lassen Sie Ihr Haar an der Wand entlang gleiten und kommen Sie langsam wieder hoch. Ziehen Sie langsam den Mantel aus, spielen Sie mit dem Gürtel und lassen Sie den Mantel auf den Boden fallen. Gehen Sie von Zeit zu Zeit auf Ihren Partner zu und spielen Sie mit ihm. Beugen Sie sich sinnlich vor, so dass er „heimlich“ in Ihr Dekolleté schauen kann. Drehen Sie ihm den Rücken zu und bewegen Sie Ihre Hüften groß und langsam. Ziehen Sie Ihren Pullover oder Ihre Bluse aus, lassen Sie sie fallen und schauen Sie ihm dabei wolllüstig über die Schulter.

Lesen!
Was wir nicht wussten: Es gibt offenbar einen Unterschied zwischen einem Orgasmus und dem Kommen

Wenn Sie Ihren Partner mit einbeziehen wollen, stellen Sie Ihren Fuß auf sein Bein und lassen ihn Ihre Strapse oder Strümpfe ausziehen. Die Berührung ist aufregend und erregend, vom Oberschenkel bis zu den Füßen. Treten Sie zurück in Ihren Schuh und schaffen Sie wieder Abstand zwischen Ihnen. Necken Sie ihn weiter auf diese Weise. Berühren Sie ihn von Zeit zu Zeit, streicheln oder küssen Sie seinen Hals, wenn Sie hinter ihm stehen, und beugen Sie sich vor, wenn Sie sich gerade umdrehen. Spreizen Sie seine Beine und bewegen Sie sich zwischen ihnen von hoch zu tief, drücken Sie ihn mit einem Gürtel gegen Ihre Brust, kurz: fordern Sie ihn heraus. Auf diese Weise bleibt der Striptease für ihn aufregend und Sie behalten immer die Kontrolle. Indem Sie sich selbst berühren, erregen Sie auch Ihren Partner.

Selbstvertrauen

Im Film sehen wir schöne Frauen mit perfekter Beleuchtung, schönen Dessous, schicker Kleidung und einem perfekten Körper. Glücklicherweise finden Männer es viel sexier, wenn ihre eigene Freundin es tut. Haben Sie also Vertrauen in sich und Ihren Körper. Für Ihren Freund sind Sie das Schönste auf der Welt, also haben Sie keine Angst, dass er eine Unsicherheit entdeckt, denn dafür ist er viel zu sehr auf Ihr Schauspiel konzentriert.

Nehmen Sie so viel ab, wie Sie wollen. Striptease kann entweder mit Dessous oder komplett nackt enden und Sie werden wahrscheinlich sowieso im Schlafzimmer landen….

Schreibe einen Kommentar